Aria, terra, acqua, fuoco: i quattro elementi e le loro metafore / Luft, Erde, Wasser, Feuer: die vier Elemente und ihre Metaphern

Pierangelo Schiera, Francesca Rigotti (edd)


Series: Contributi/Beiträge
Number: 08
Publisher: il Mulino - Duncker&Humblot
Place of publication: Bologna - Berlin
Year: 1996
Pages: 237

Print

Price: € 15.49
ISBN:978-88-15-05539-8
978-3-428-08755-0

Book

Wenn es "archetypische" Grund- und Tiefenstrukturen des menschlichen Denkens gibt, dann werden sie uns zugänglich durch ständige Bilder und Metaphern, wie z. B. die vier Grundelemente: Luft, Erde, Wasser, Feuer. Diese Elemente reichten für das Altertum zur Bildung der Welt aus. Diese Sicht der Dinge ist teilweise und in unterschiedlicher Art und Weise auch noch heute festzustellen. Ihre Spuren finden wir in den unzähligen Ausdrucksmodi der Modernität.
So läßt sich kurz das Thema dieses Sammelbandes beschreiben, der die Ergebnisse einer Tagung über "Politische Metaphorik in historischer Perspektive" zusammenfaßt. Sie hat im Frühjahr 1993 in Verbania (Lago Maggiore) stattgefunden und ist vom Seminar für Politikwissenschaft der Georg-August-Universität Göttingen, vom italienisch-deutschen historischen Institut in Trento, vom Istituto italiano per gli studi filosofici di Napoli und von der Gemeinde Verbania organisiert worden.
Über Metaphern, Bilder und die Zusammenhänge zwischen Bildern, die sich auf die vier Elemente zurückführen lassen, haben Forscher unterschiedlicher kultureller Herkunft diskutiert, Historiker, Philosophen, Linguisten, Literaten und Politologen. Sie alle verbindet das Bewußtsein, daß die Fragen nach den metaphorischen und symbolischen Bedeutungen nur schwer von einem einzigen Zweig der Humanwissenschaften aus und vielleicht sogar nicht einmal von den Humanwissenschaften allein beantwortet werden können.
Insgesamt kann man sagen, daß die Stellung und die Identifizierung der Elemente, aus denen das Universum besteht, die durchgängigste Frage der philosophischen und wissenschaftlichen Forschung aller Zeiten gewesen ist. Die Aufgliederung des Universums auf der Grundlage der vier Elemente entspricht überdies in der traditionellen Vorstellungswelt der Struktur des menschlichen Körpers und kann wiederum durch zwei geteilt werden, entsprechend den gegensätzlichen Qualitäten warm und kalt, männlich und weiblich, gut und böse, oben und unten usw.

Contents

F. Rigotti - Il sole della giustizia: sole e luce quali metafore del vero e del giusto
P. Schiera - Lo "schema a quattro". Alcune considerazioni metaforologiche
Z. Radman - In Search for Substance and Structure: Tetradic Model as World-Metaphor
J. P. Etienvre - L'air et le feu comme métaphores du pouvoir chez Calderón
J. P. van Noppen - Espace, Ciel et Terre: Les métaphores qui forment et déforment
M. Venturi Ferriolo - Il giardino metafora della terra
D. Schirmer - Das Feste und das Flüssige im politischen Diskurs der Weimarer Republik
G. Zarri - La nave di sant'Orsola
H. Lohrengel - Meeresmetaphorik in den Schriften Daniel Defoes
E. Nuzzo - Tra metafore "naturali" e metafore "civili": gli itinerari della conoscenza in Giambattista Vico
D. Peil - Das Schema der vier Elemente in der politischen Metaphorik

Keywords

  • Politische Sprache
  • Bildhaftigkeit
  • Metapher